Message from Labour Action Committee to Berlin protest on July 4, 2020

Message from Labour Action Committee to free Mumia Abu-Jamal (LAC) in California to the Berlin protest Black Lives Matter! Free Mumia – Free Them All! on July 4, 2020 in front of the US Embassy

Berlin, Pariser Platz/Brandenburg Gate, July 4, 2020

Dear Free-Mumia Comrades

We very much appreciate your message of solidarity.

Mumia stands for the rights of all prisoners. The Labor Action Committee To Free Mumia Abu-Jamal (LAC) contributed by fighting to get Mumia a needed treatment for his hepatitis-C infection; and success in this benefitted all prisoners in the State of Pennsylvania.

Now, we are involved in fighting for the freedom of prisoners trapped in the over crowded prisons in this country during a pandemic. In San Quentin prison in California, prison officials have caused an outbreak of the coronavirus in which almost 1 in 3 prisoners are now infected, a rate much higher than that in the general population of the country, which is bad enough as it is. We are working with a coalition called „No Justice Under Capitalism“ (NJUC). Our slogan is: NO STATE EXECUTIONS BY COVID-19!

Thank you for your message, and good luck with your action on July 4th!

Comradely, Chris Kinder, for the LAC.

KOP: Redebeitrag über Rassistischen Polizeigewalt

von der Kampagne Opfer rassistischer Polizeigewalt (KOP) aus Berlin am 4. Juli 2020 vor der US Botschaft auf der Black Lives Matter! Free Mumia – Free Them All! Demonstration

Berlin, 4. Juli 2020 – Pariser Platz / Brandenburger Tor

Die Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt steht in fester Solidarität an der Seite der Menschen, die seit Jahren in Baltimore, Ferguson, Minneapolis, Baton Rouge, Saint Paul und anderen US-amerikanischen Städten gegen rassistische Polizeigewalt und Polizeimorde auf der Straße stehen.

Die Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt trauert überall in Deutschland mit Freund*innen und Angehörigen von Getöteten in Polizeigewahrsam und fordert mit ihnen „Aufklärung Jetzt!“.

„KOP: Redebeitrag über Rassistischen Polizeigewalt“ weiterlesen

Redebeitrag am 4. Juli: Sklaverei und Widerstand in den USA

gehalten von Free Mumia Berlin auf der Demonstration Black Lives Matter! Free Mumia – Free Them All! am 4. Juli 2020 vor der US Botschaft in Berlin

US Botschaft, Pariser Platz 2/Brandenburger Tor, Berlin

In den Geschichtsbüchern von oben wird das Ende der Sklaverei in den USA auf 1865 datiert. Nur wenige sind sich bewusst, dass schon der damals erlassene 13. Verfassungszusatz zur Abschaffung der Sklaverei diese auch gleich wieder eingeführt hat. Allerdings sind versklavte Menschen seitdem nicht mehr Besitz von Privatleuten, sondern gehören dem Staat, der sich bis heute das Recht heraus nimmt, sie sämtlicher Grundrechte zu berauben, auszubeuten und zur Gewinnsteigerung an Konzerne zu vermieten.

„Redebeitrag am 4. Juli: Sklaverei und Widerstand in den USA“ weiterlesen

Speech held on July 4, 2020: Slavery and Resistance in the US

by FREE MUMIA Berlin

Speech held in front of US Embassy in Berlin on July 4, 2020 as part of the demonstration Black Lives Matter! Free Mumia – Free Them All!

US Embassy, Pariser Platz 2/Brandenburg Gate, Berlin

In official history books, the date of the end of slavery in the U. S. is given as 1865. Far too few people know that the 13th amendment to the constitution, which presumably abolished slavery, simultaneously reintroduced it. Since that time, however, enslaved human beings have no longer been the property of private owners, but rather, the property of the state, which to this day arrogates to itself the right to deprive them of all their basic right, to exploit them, and to rent them to corporations to enable them to maximize their profits.

„Speech held on July 4, 2020: Slavery and Resistance in the US“ weiterlesen

Black Lives Matter! FREE MUMIA – Free Them ALL!

Sa. 4. Juli 2020 – Kundgebung US Botschaft / Brandenburger Tor – 15:00

english version below & la version francaise en bas

Wir begrüßen die massiven Proteste gegen rassistische Polizeigewalt in den USA wie auch hier und in anderen Ländern. Wir werden uns am Samstag, den 4. Juli 2020 für die Freiheit derjenigen einsetzen, die diesen Kampf vor über 50 Jahren begonnen haben. Bereits 1967 organisierte die Black Panther Party Selbstschutz gegen rassistische Polizeigewalt in US-amerikanischen Großstädten, indem sie bewaffnet und mit Kameras die Polizei beobachtete. Die Repression gegen die Panthers und viele andere von ihnen inspirierte Organisationen war brutal. Viele wurden vom Staat ermordet, noch mehr für Jahrzehnte ins Gefängnis geworfen. Bis heute sitzen viele der damaligen Black Panthers in Haft. Unter ihnen Mumia Abu-Jamal, Jalil Muntaqim, Romaine Chip Fitzgerald, Sundiata Acoli, Ed Pointdexter, Veronza Bowers, Kamau Sadiki, Kenny Zulu Whitmore oder auch Indigene wie Leonard Peltier vom American Indian Movement. Sie alle haben den Großteil ihres Lebens in Gefangenschaft verbracht, Mumia Abu-Jamal sogar 30 Jahre davon in Isolationshaft und Bedrohung durch die Todesstrafe.

Knast trifft aber nicht nur Kämpfer von den Panthers. Über 2,2 Millionen Menschen sind in US-amerikanischen Gefängnissen eingesperrt, die Mehrheit von ihnen People of Color. Die Masseninhaftierung ist die staatliche Antwort auf den Widerstand der Communities of Color und sozialen Bewegungen, die sich immer wieder in den USA erhoben haben. Die heutige Gefängnisindustrie ist nichts anderes als die Fortsetzung der historischen Sklaverei. Seit über 10 Jahren gibt es massive Streiks und Kämpfe in den Gefängnissen, an denen sich zehntausende Gefangene beteiligen. Sie haben seit 2016 nur noch eine US-weite Forderung: Abschaffung der Sklaverei! Die berechtigte Wut über die tödliche und rassistische Polizeigewalt macht deutlich, dass die White Supremacy abgeschafft werden muss und kann. Die Freiheit der Gefangenen in den USA ist dabei ein Teil dieses Kampfes.

Racial Profiling und Diskriminierung gehören auch in Deutschland zur Alltagserfahrung von People Of Color, auch mit tödlichen Konsequenzen. Wie die Kampagne Death In Custody recherchiert hat, sind in Deutschland seit 1990 mindestens 159 People of Color in Haftdurch rassistische Gewalt ums Leben gekommen.

4th of YOU LIE: Der 4. Juli ist seit 1938 Nationalfeiertag der USA. Seitdem feiern staatliche Institutionen in den USA die „Nation“. Dabei werden der Ethnozid an der Indigenen Bevölkerung und die Verschleppung von Millionen von Menschen und deren Ausbeutung als Sklav*innen von offizieller Seite kaum thematisiert. Auch die Millionen Armer in den USA, die gerade in der Corona-Krise sich selbst überlassen werden, finden an diesem Tag keine Beachtung. Wer hat denn an diesem Tag in den USA etwas zu feiern? Kommt am 4. Juli 2020 auf die Strasse:

Black Lives Matter!

No Charges – Amnesty for Protesters!

Defund The Police!

Abolish Prison Slavery!

FREE MUMIA – Free Them ALL!

Sa. 4. Juli 2020:

15:00 Kundgebung US Botschaft / Brandenburger Tor

Zubringerfahrrademo – Hermannplatz (U7/8) / Neukölln 13:30 Uhr

Schützt euch und andere – tragt Mund – und Nasenbedeckung und haltet Abstand!

weitere Infos https://freethemallberlin.nostate.net/

V.i.S.d.P. A Narchie, Alles Allen Allee, Berlin


english version

Black Lives Matter! FREE MUMIA – Free Them ALL!

We welcome the protest against racist police violence in the United States, as well as here and in other countries. On Saturday, the 4th of July 2020, we will take a stand for the freedom of those who have begun this struggle more than fifty years ago. Already in 1967, the Black Panther Party organized self-protection against racist police brutality in many big cities in the U.S. by armed observation of the police, accompanied by cameras. The repression against the Panthers and many other organizations inspired by them was brutal. Many were murdered by the state and still more were thrown into jail for decades. Many of the Black Panthers are still in prison to this very day, among them Mumia Abu-Jamal, Jalil Abdul Muntaqim, Romaine “Chip” Fitzgerald, Sundiata Acoli, Ed Pointdexter, Veronza Bowers, Kamau Sadiki, Kenny Zulu Whitmore or indigenous activists such as Leonard Peltier of the American Indian Movement. They have all spent a large part of their lives incarcerated, and Mumia Abu-Jamal was even threatened by the death penalty and imprisoned in solitary confinement for almost thirty years.

But prison does not just affect the fighters of the Panthers. More than 2.2 million people are incarcerated in U.S. prisons, the majority of them People of Color. This kind of mass incarceration is the state’s response to the resistance of the Communities of Color and the social movements that has risen again and again in the U.S. Today’s prison industry is nothing but the continuation of historic slavery. For more than ten years, there have been massive struggles and strikes in the prisons in which tens of thousands of prisoners participated. Since 2016, they have only one nation-wide demand: the abolition of slavery!

The justified anger caused by the deadly racist police violence makes clear that White Supremacy can and must be terminated. The freedom of the prisoners in the U.S. is one important part of this struggle.

Racial Profiling and discrimination are also part of daily life for People of Color in Germany, sometimes with deadly consequences. According to research by the campaign Death in Custody, at least 159 People of Color have been killed in custody in Germany by racist violence since 1990.

4th of YOU LIE: The 4th of July has been the national holiday of the U.S. since 1938. Since then the U.S. state institutions have been celebrating “the nation.” The ethnocide of the indigenous population and the abduction of millions of people to exploit them as slaves are hardly ever an official topic in all of this. The millions of poor in the U.S. who are – especially during the current Corona crisis – left to fend for themselves also mostly go unnoticed on this day. Who in the U.S. has anything to celebrate on this date? Join us and take to the street on the 4th of July:

Black Lives Matter!

No Charges – Amnesty for Protesters!

Defund The Police!

Abolish Prison Slavery!

FREE MUMIA – Free Them ALL!

Saturday, July 4, 2020: 3 PM Rally at the U.S. Embassy / Brandenburger Tor

Feeder Bicycle Demo – Hermannplatz (U7/8) / Neukölln 1:30 PM

Protect yourselves and otherswearface covering and keep the distance!

More info at https://freethemallberlin.nostate.net/


la version francaise

Black Lives Matter! FREE MUMIA – Free Them ALL!

Nous saluons les manifestations massives qui ont lieu contre les violences policières racistes, aux États-Unis comme ici et dans d’autres pays. Nous allons nous rassembler le samedi 4 juillet 2020 pour la liberté de celleux qui mènent ce combat depuis plus de 50 ans. En 1967 déjà, le Black Panther Party organisait l’autodéfense dans les grandes villes des États-Unis contre les violences policières racistes, à l’aide d’armes et de caméras pour surveiller la police. Les panthères et beaucoup d’autres organisations qu’iels ont inspirées ont subi une répression brutale. Nombreux d’entre elleux furent assassiné.es par l’État, d’autres furent jeté.es en prison pendant des dizaines d’années. Beaucoup d’ancien.nes Black Panthers sont toujours incarcéré.es à l’heure actuelle. Parmi elleux Mumia Abu-Jamal, Jalil Muntaqim, Romaine Chip Fitzgerald, Sundiata Acoli, Ed Pointdexter, Veronza Bowers, Kamau Sadiki, Kenny Zulu Whitmore ou encore des Indigènes comme Leonard Peltier du American Indian Movement. Iels ont tous.tes passé une grande partie de leur vie en prison, Mumia Abu-Jamal a même passé 30 ans en isolement et sous la menace d’une peine de mort.

Mais la taule ne touche pas que les militant.es des Panthers. Plus de 2,2 millions de personnes sont détenues dans des prisons états-uniennes. L’industrie carcérale aujourd’hui n’est rien d’autre que la poursuite historique de l’esclavage. Depuis plus de 10 ans, de nombreuses grèves et luttes ont lieu dans les prisons, mobilisant des dizaines de milliers de prisonnier.ères. Depuis 2016 iels ont une seule revendication qui s’applique à l’ensemble des États-Unis: l’abolition de l’esclavage! La colère légitime contre la violence policière raciste montre que l’abolition de la suprématie blanche est possible et nécessaire. La libération des prisonnier.ères aux États-Unis fait partie de ce combat.

Les contrôles au faciès et la discrimination font partie des expériences quotidiennes vécues par des personnes de couleur en Allemagne également, et peuvent avoir des conséquences mortelles. Les recherches menées dans le cadre de la campagne Death in Custody ont montré qu’en Allemagne, au moins 159 personnes de couleur ont perdu la vie en détention des suites de violences racistes depuis 1990.

4th of YOU LIE : depuis 1938, le 4 juillet est le jour de la fête nationale aux États-Unis. Depuis, les institutions étatiques célèbrent la «nation» américaine. Les instances officielles mentionnent à peine l’ethnocide perpétré contre les populations indigènes ni la déportation de millions de personnes poussées à l’esclavage. Les millions de pauvres aux États-Unis, sans soutien pendant la crise du Covid 19, n’ont pas non plus de reconnaissance à cette date. Qui a donc a une bonne occasion de célébrer le 4 juillet aux États-Unis ? Descendez dans la rue le 4 juillet 2020:

Black Lives Matter!

No Charges – Amnesty for Protesters!

Defund The Police!

Abolish Prison Slavery!

FREE MUMIA – Free Them ALL!

Le samedi 4 juillet 2020:

rassemblement à 15 heures devant l’ambassade américaine / Brandenburger Tor

manifestation à vélo – Hermannplatz (U7/8) / Neukölln 13:30 h

Protégez-vous et les autres, portez un masque de protection et respectez les distances !

pour plus d’infos https://freethemallberlin.nostate.net

(Videoreihe) Johanna Fernandez über Mumia Abu-Jamal und politische Repression in den USA

Im März 2020 hätte die US Aktivistin Johanna Fernandez eigentlich eine Rundreise durch 7 bundesdeutsche Städte gemacht, um über aktuelle Entwicklungen im Fall des politischen Gefangenen Mumia Abu-Jamal aus Pennslyvania zu berichten. Aufgrund der Einschränkungen durch die Coronapandemie musste ihre Reise leider verschoben werden. Mitte März 2020 begann sie, Teile ihres geplanten Vortrags als kurze Videos zu filmen, die nun in dt. Übersetzung vorliegen.

Im ersten Teil beschreibt sie die Auswirkungen von Covid 19 in einem New Yorker Gefängnis:

Im zweiten Teil stellt sie den Journalisten und ehemaligen Black Panther Mumia Abu-Jamal vor und beschreibt das politische Verfahren, mit dem er 1982 verurteilt wurde:

Im dritten Teil geht Johanna Ferandez auf die manipulierten Details der Anklage gegen Mumia ein:

Aktuelle Berichte und Kontakt zum Bundesweiten FREE MUMIA Netzwerk

Webseite der US Solidaritätsbewegung für Mumia Abu-Jamal
Podcast von Mumia Abu-Jamal auf Prison Radio

weitere internationale Solidaritätsbündnisse: Mexico
France
Euskadi

Veranstaltungen mit Johanna Fernandez über Mumia leider abgesagt

(Stand Montag, 16.03.2020 – 13:00 Uhr) Leider mussten inzwischen alle verbleibenden Termine der Infotour von Johanna Fernandez abgesagt werden. In Hannover, Frankfurt am Main, Chemnitz, Berlin, Nürnberg und München sind den Veranstalter*innen aufgrund staatlicher Einschränkungen die Räume entzogen worden.

Somit war die Heidelberger Veranstaltung am vergangenen Freitag die einzige, die stattfinden konnte.

ABER:

In Frankfurt am Main wird es am Dienstag, den 17.03.2020 um 18 Uhr eine Mahnwache für die Freilassung von Mumia Abu-Jamal, Leonrad Peltier und Ana Belen Montes vor dem US Generalkonsulat geben:

US-Generalkonsulat – Giessener Str. 30, 60435 Frankfurt am Main – U5-Giessener Str.

Johanna Fernandez als auch die meisten Veranstalter*innen haben angekündigt, die Rundreise zu einem späteren Zeitpunkt nachzuholen.

Außerdem arbeitet das Bundesweite FREE MUMIA Netzwerk derzeit an einer Online-Veranstaltungslösung mit Johanna Fernandez. Sobald diese realisiert ist, bitten wir alle um Mithilfe bei der Verbreitung.

Johanna Fernandez redet über Mumia Abu-Jamal

Vorgestern, am 13. März 2020 begann die bundesweite Vortragsreihe von Johanna Fernandez aus New York über den kämpfenden Gefangenen Mumia Abu-Jamal, der bereits seit 1981 im US Bundesstaat Pennsylvania in Haft ist.

Aufgrund der aktuellen Reiseeinschränkungen wg. der Corona Seuche konnte Johanna nicht wie geplant nach Deutschland reisen, denn sie wäre nicht mehr in die USA zurück gekommen. Zusätzlich erschweren Raumabsagen in einigen der geplanten Orte die Durchführung. So wurden die Veranstaltungen am Mo. 16. März in Hannover und Mi. 18. März in Chemnitz leider abgesagt. Auch in Heidelberg hatten die Veranstalter*innen zunächst eine Raumabsage, fanden jedoch einen Ausweichort und führten ein ca. 1,5 Stunden daunernde Veranstaltung mit Johanna Fernandez über Internet durch. 13 Zuhörer*innen waren trotz öffentlicher Panik erschienen und hörten einen sehr bewegenden Vortrag.

Johanna schilderte in verständlicher Weise die vielschichtigen juristischen Ebenen, ín denen sich Mumias Fall nach knapp 40 Jahren befindet und machte deutlich, dass er an einem entscheidenen Stadium angelangt ist, an dem seine Freiheit möglich erscheint. Die Rolle der Fraternal Order of Police als quasi legaler Arm des KKK in diesem Fall wurde eingehend beleuchtet und die generelle Bedeutung dieses Falles für Gefangenenkämpfe gegen die Masseninhaftierung in den USA erläutert. Neben konkreten Vorschlägen, wie länderübergreifende Solidarität in diesem Stadium Mumia und der US Solidaritätsbewegung helfen kann, kam auch die Rolle der Black Lives Matter Bewegung zur Sprache. Weisse Vorherschaft in den USA benötige nach Johannas Einschätzung rassistische Polizeigewalt, voreingenommene Justiz und die daraus resultierende Masseninhaftierung samt Gefängnisindustrie, um sich zu behaupten, denn viele Menschen in den USA sind zum ersten Mal seit den 1970ern nicht mehr länger bereit, diese Gewalt und Rechtlosigkeit länger hinzunehmen.

Johannas Vortrag wurde als Audio aufgenommen und wird demnächst auch hier zur Verfügung stehen.

Weitere Veranstaltungen im Rahmen dieser (inzwischen) Internetvortragsreihe finden noch in Frankfurt am Main, Nürnberg und München statt. Details

Repression ist nur das letzte Wort, wenn wir es hinnehmen – Free Them ALL!

Veranstaltunsgreihe vom 1. Februar – 19. März 2020

Selbstorganisierung und politische Kämpfe haben überall auf der Welt eines gemeinsam: sobald sie stark und erfolgreich werden, begegnen ihnen die Herrschenden mit Repression Dabei ist es oft unerheblich, ob Menschen sich gegen rassististische und sexistische Diskriminierung, zerstörte ökologische Grundlagen, hohe Mieten, Verdrängung oder Krieg wehren, denn Regierungen sind vor allem eines: Garanten der Ausbeutung von vielen und Profit für wenige.

Völlig unterschiedliche Härtegrade der Repression gibt es z.B. in Europa und den Americas. Auffällig dabei ist aber eine technologische sowie diskursive Vorreiter*innenrolle in den USA. Nach einer Geschichte von brutalem Kolonialismus, Massenmord an der indigenen Bevölkerung und 300-jähriger Sklaverei scheint es für viele auch 2020 kein Widerspruch zu sein, sich als das „Land der Freien“ zu begreifen und gleichzeitig die meisten Menschen einzusperren. 2,14 Millionen Gefangene, überwiegend People of Color werden in der modernen Variante der Sklaverei an die Fliessbänder gezwungen. Weitere knapp 5 Millionen ehemaliger Gefangener leben ohne Grundrechte in einer Gesellschaft, die für manche Demokratie und Selbstentfaltung, für die viele andere Angst und Armut bedeutet.

Dieses wirtschaftliche Erfolgsmodell ist auch in Europa nicht unbeobachtet geblieben. In UK, Spanien, Italien, Belgien, Polen und auch in Deutschland wurden Facetten der modernen Sklaverei bereits übernommen, mit unterschiedlichem Erfolg. Klar ist, dass es zur Entrechtung und Akzeptanz unterschiedlicher Menschen- und Bürgerinnenrechte vieler Ebenen bedarf. Autoritäre Strafdiskurse, herbeifabulierte ökonomische Sachzwänge, „mehr“ Polizei, „überlastete Sozial- und Justizsysteme“ sowie knallharte Profitinteressen sind der Mix, der für die einen ein Leben als Konsumentin und für die anderen den Verlust der Freiheit bedeutet.

In den USA ist das jedoch nie hingenommen worden. Seit dem ersten Massaker an Indigenen und dem ersten Tag, als Menschen aus Afrika verschleppt wurden, haben sie sich gewehrt. Derzeit gibt es nicht nur eine lange Geschichte der staatlichen Repression sondern auch eine vielfältige Geschichte des Widerstands, die uns in der momentanen Phase von Polizeigesetznovellen, der schleichenden Privatisierung des Strafvollzugs und der rassistischen Spaltung durch AfD, CDU/CSU, SPD, Grüne etc. helfen kann, Widerstand zu entwickeln.

Im März 2020 wird Johanna Fernandez aus den USA eine Rundreise durch Deutschland machen. Sie ist anti-koloniale Autorin, Educator und Unterstützerin des seit 1981 (!) gefangenen Journalisten und ehemaligen Black Panther Mumia Abu-Jamal. Nachdem es inzwischen bereits drei Generationen von linken Aktivist*innen gibt, die zuerst die Hinrichtung Mumias verhindern und später sein Überleben im Gefängnis sicherten, besteht nun eine realistische Chance, dass er in einem Revisionsverfahren frei kommen kann. Da es bei dem Kampf um Mumias Leben und Freiheit immer um alle ging, , wäre seine Freilassung ein großer Erfolg für alle in den USA, die sich für eine befreite Gesellschaft einsetzen. Johanna wird darüber am 19. März 2020 in Berlin berichten und Fragen aufwerfen, was hier möglich ist, um diese Kämpfe zu unterstützen.

Wir haben zur Einstimmung auf diese Veranstaltung eine Reihe von themenbezogenen Veranstaltungen zusammengestellt, zu denen wir dich einladen möchten:

Sa. 1. Februar 2020 – Berlin – Entsichern-Kongress, SfE Mehringhof
u.a. mit einer Podiumsdiskussion über rassistische Polizeigewalt – dabei auch über Justiz und Gefängnisindustrie in den USA
Entsichern-Kongress, Schule für Erwachsenenbildung (SfE), Mehringhof, Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin (U6/7- Mehringdamm)

Fr. 14. Februar 2020 – Berlin – KuBiZ Weißensee Offener Raum Weißensee – 20:00 Uhr
NEA Tresen: Film „Free Angela Davis and all Political Prisoners“ über Feministin und Black-Power-Aktivistin Angela Davis mit kurzen Inputs zum bevorstehenden Frauenstreik vom Frauenstreikkomitee Berlin und zu Rassismus im US-Justizsystem, Gefängniskritik und Aktuelles zu Mumia Abu-Jamal und das neue Revisionsverfahren im Black History Month von Free Mumia Berlin.
KuBiZ Weißensee, Offener Raum – Bernkastelerstr. 78 – 13088 Berlin-Weißensee – Haltestelle Betriebshof Weissensee – Tram M4 / Bus 255 / Bus 158

So. 16. Februar 2020 – Berlin – Nacho Movie Night in der B53/55 – 19.00 Uhr
Film: „Justice on Trial“ (Johanna Fernandez, USA 2010, dt. Untertitel) über Mumia Abu-Jamal mit anschliessenden Updates zu neuen Entwicklungen in seinem Fall
B53/55, Braunschweigerstr. 53/55, Berlin-Neukölln (S+U7-Neukölln)

Freitag, 21. Februar 2020 – Berlin – Kiezhaus Agnes Reinhold – 19:00 Uhr
„Black Power!“ Afroamerikanische Selbstorganisierung seit den 1960ern – Input von Free Mumia Berlin und Filmausschnitte
Kiezhaus Agnes Reinhold, Afrikanische Straße 74, 13351 Berlin-Wedding (U6-Seestr.)

Fr. 28. Februar 2020 – Berlin – Schloss 19 – 20:00 Uhr
Antifa Westberlin – Tresen: Die moderne Form der Sklaverei als Gefängnisindustrie in den USA – Input von Free Mumia Berlin
Schloss 19, Schloßstraße 19, 14059 Berlin-Charlottenburg, U2-Sophie-Charlotte-Platz

Do. 19. März 2020 – Berlin, Schule für Erwachsenenbild (SfE) – 19:00 Uhr
Johanna Fernandez, Sprecherin von Mumia Abu-Jamals Verteidigung und US-Aktivistin der Free Mumia Bewegung über Mumia Abu-Jamals aktuelles Verfahren und die Möglichkeiten, ihn zu befreien
Schule für Erwachsenenbild (SfE), Mehringhof, Gneisenaustr. 2a, 10961 Berlin-Kreuzberg (U6/7-Mehringdamm)

weitere Infos

FREE MUMIA – Free Them ALL

V.i.S.d.P.: A. Narchie, Alles-allen-Allee, Berlin